#saytheirnames

Wir sind die Brandmauer

Krefeld verteidigt rote Linie der Demokratie

Gegen Rechtsextremismus und neonazistische Netzwerke!

 

Krefeld ist eine Stadt der Vielfalt und Offenheit. Unsere Wirtschaft, unsere Kulturszene, unsere Vereine, unsere Hochschule und Schulen sind weltweit vernetzt. In unserer Stadt leben und arbeiten Menschen verschiedener Herkunft friedlich zusammen. Wir setzen uns dafĂŒr ein, dass dies auch weiterhin so bleibt.

 

Leider sehen wir seit geraumer Zeit, dass diese grundlegenden Werte von rechtsextremen KrÀften infrage gestellt werden und immer mehr rechtsextreme Hetze verbreitet wird.

Das unabhĂ€ngige Deutsche Institut fĂŒr Menschenrechte stellte fest, dass die AfD rassistische und rechtsextreme Ziele verfolgt. Aktuell wurde öffentlich, dass Parteivertreter mit Neonazis und rechtsradikalen KrĂ€ften einen sogenannten „Masterplan“ schmieden, Menschen mit Migrationshintergrund aus Deutschland zu vertreiben. Als AfD-Partei-ReprĂ€sentanten bekrĂ€ftigten unter anderem die Junge Alternative Baden-WĂŒrttemberg, Bernhard Zimniok, Felix Niedermeyer und Rene Springer diese PlĂ€ne öffentlich und stellten dies als “normale” politische Forderung dar.

 

In Kenntnis der deutschen Geschichte lösen Deportationsplanungen in vielen von uns einen Schrecken aus. Wir sehen uns in der Verantwortung, hiergegen auf die Straße gehen zu mĂŒssen: Diese PlĂ€ne missachten unsere Grundrechte, die Charta der Grundrechte der EuropĂ€ischen Union und die Menschenrechte. Gelingt es Rechtsradikalen, mit diesen menschenverachtenden Fantasien die öffentliche Meinung und Gesetzgebung zu verĂ€ndern, stellt dies eine reale Bedrohung fĂŒr unsere Demokratie, unseren Staat und unsere Verfassung dar.

 

Uns als Vereine, Initiativen, Parteien, Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften, Kulturschaffende, WohlfahrtsverbĂ€nde, WirtschaftsverbĂ€nde, Unternehmen eint trotz aller Unterschiedlichkeit die feste Überzeugung der Richtigkeit unserer Verfassung und den darin verbrieften Menschenrechten.
Die Deportationsplanungen stellen das Überschreiten einer roten Linie dar!
Damit solche rechtsextremen PlĂ€ne nicht unsere Verfassung angreifen, treten wir gemeinsam fĂŒr unsere Demokratie ein: Als Antwort wird die Breite der Gesellschaft zu Tausenden Widerstand auf der Straße zeigen und unsere Verfassung verteidigen!

 

Wir als Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner bitten alle Akteure in Krefeld, sich diesem Einsatz fĂŒr unsere Demokratie anzuschließen und mit uns gemeinsam aufzurufen zur Demonstration:

3.2.2024 um 14:00 am Platz der Wiedervereinigung
Endkundgebung Theaterplatz

Liste der Erstunterzeichner und Erstunterzeichnerinnen:

ADFC Krefeld Viersen, Aidshilfe Krefeld, Amnesty Krefeld, Anstoss e.V., Antidiskriminierungsstelle Krefeld, Attac Krefeld, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Krefeld, BĂŒndnis fĂŒr Toleranz und Demokratie e.V., CDU Krefeld, Crefelder CSD, Der andere Buchladen, Der ParitĂ€tische, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner DFGVK, DGB, Diakonie Krefeld-Viersen, Die FETTE BEETE, Die Linke Krefeld, Die.Werkstatt, Emmaus Krefeld, FlĂŒchtlingsrat Krefeld, Freischwimmer, Fridays for Future Krefeld, Gleumes, GrĂŒne Jugend Krefeld, Heartchor Krefeld e.V., IGM , Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Internationale FrauencafĂ© im Forum FIF, Jugendbeirat, Junge Union, Jusos Krefeld, Katholische Arbeitnehmer Bewegung, KlĂ€rwerk, Klimaliste NRW, Kr.city, Krefeld Ravens, Kultufabrik Krefeld, MAAANY, Mobifant, NGG, Ökumenisches Arbeitslosenzentrum Krefeld-Meerbusch, Sel la Vie, Solawi – Solidarische Landwirtschaft Krefeld, SozialbĂŒndnis Krefeld, SPD Krefeld, Theater Krefeld Mönchengladbach, Verdi, Villa MerlĂ€nder, VVN-BdA-Krefeld, WenDo Krefeld, Werkhaus, 4-Stunden-Liga

Stadt:

Datum

03.02.2024
Abgelaufen!

Uhrzeit

14:00

Zur Quelle

Quelle

Art

Demo

Standort

Krefeld, Platz der Wiedervereinigung
Platz der Wiedervereinigung
Bundesland
X
Nach oben scrollen
Skip to content